NZSK >> Neue Zuercher Steuerkonferenz 2017 >> Expertenmeinung von

Expertenmeinung von

Dr. Alberto Lissi, Partner, Tax Partner AG

Anspruch auf Rückerstattung der Verrechnungssteuer: Lockerung in Sicht
Der Anspruch auf Rückerstattung der Verrechnungssteuer, die auf Dividenden und Zinsen von Schweizer Wertschriften erhoben wird, soll in gewissen Fällen auch bei Nachdeklarationen und Aufrechnungen erhalten bleiben. Das hat der Bundesrat an seiner Sitzung vom 28. Juni 2017 beschlossen. Die Vorlage befindet sich nun in der Vernehmlassung. Die Vernehmlassungsfrist... mehr

Dr. Daniel Lampart, Chefökonom und Sekretariatsleiter, Schweizerischer Gewerkschaftsbund SGB

Auch Unternehmen müssen Steuern zahlen
Lange Zeit war es in der Schweiz eine Selbstverständlichkeit, dass Unternehmen auf ihren Gewinn und ihr Kapital Steuern zahlen müssen –  wie die Privathaushalte auch. Erst in den letzten rund 10 Jahren akzentuierte sich ein Steuersenkungswettlauf unter den Kantonen. Gewisse Kreise begannen sogar, die Steuerpflicht der Unternehmen in Zweifel zu ziehen. Dabei zeigt eine eingehende Betrachtung klar: Die Firmen müssen Steuern zahlen. Allenfalls sogar... mehr

Daniel Holenstein, Flick Gocke Schaumburg Zürich

Gehilfenschaft zur Steuerhinterziehung durch berufstypisches Handeln?
Dass die Mitwirkung an Steuerdelikten ihrer ausländischen Kunden schwerwiegende Konsequenzen haben können, mussten Schweizer Banken unlängst schmerzvoll erfahren. Insbesondere in den USA, aber auch in Deutschland wurden sie in Steuerstrafverfahren involviert und mussten erhebliche Bussen bezahlen. Ausserdem wurde der... mehr

Dr. Michael Nordin, Schellenberg Wittmer

Unternehmenssteuerreform III; Steuervorlage 17
Bereits knapp vier Monate nachdem die Vorlage zur Unternehmenssteuerreform III («USR III») abgelehnt worden ist, präsentierte das Steuerungsorgan am 1. Juni 2017 unter Leitung des Vorstehers des Eidgenössischen Finanzdepartementes, Ueli Maurer, Empfehlungen für die Steuervorlage 17 als Ersatzvorlage für die USR III. Diese wurde breit abgestützt unter Mitarbeit von Bundes-, Kantons- und Gemeindevertretern sowie... mehr

Philipp Roth, taxlawfactory GmbH

Der Anwalt & Steuerberater 4.0 – persönlich, aber digital
Der Begriff «LegalTech» ist derzeit in aller Munde und aus dem juristischen Alltag nicht mehr wegzudenken. «LegalTech» wird dabei als Sammelbegriff für sämtliche technischen Neuerungen im Bereich des Rechts verstanden, was dem oft wenig technikaffinen Anwalt, Steuerberater und... mehr

Timon Forrer, Kienbaum

Trends und Thesen für die Arbeitswelt 4.0
Die Treiber «Wertewandel junger Generationen», «Digitale Treiber», «Älter werdende Belegschaft» und «Diversität in Teams» zwingen Arbeitgeber zwecks Steigerung/Erhaltung der Arbeitgeberattraktivität, entsprechende Massnahmen zu ergreifen. Das Resultat dieser Veränderung ist «New Work» – die Arbeitswelt von Morgen. Der folgende Artikel beschreibt die wesentlichen Treiber, ihre Auswirkungen sowie die aktuelle «Management Attention» mittelständischer Unternehmungen auf das Thema New Work... mehr

Dr. Irene Salvi, Abteilungsleiterin Internationales, Steuerverwaltung Fürstentum Liechtenstein

Internationale Herausforderungen kleiner Steuerverwaltungen
Global agierende Unternehmen, ein durch das Internet geprägtes Kundenverhalten, für welches Landesgrenzen immer weniger relevant sind, international mobile Personen. All diese gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Entwicklungen erfordern von den Steuerverwaltungen eine verstärkte Zusammenarbeit über die nationalen Grenzen hinweg. In den letzten Jahren ist die internationale Kooperation in Steuerangelegenheiten... mehr

Prof. Dr. Vassil Tcherveniachki, Flick Gocke Schaumburg, Bonn

Verrechnungspreise im Fokus von BEPS
Verrechnungspreise zwischen international verbundenen Unternehmen sind nach Massgabe des Fremdvergleichsgrundsatzes («dealing at arm's length»-Prinzip) so zu bemessen, wie sie am Markt zwischen fremden Dritten unter vergleichbaren Umständen vereinbart worden wären. Im Gegensatz zum Marktpreis, der sich im freien Wettbewerb am Markt ergibt, ist aber der Verrechnungspreis das Ergebnis zweckorientierter Leistungsbewertung innerhalb ... mehr

Dr. Marco Felder, Felder Sprenger + Partner

Chancen unter dem neuen DBA mit Liechtenstein
Für Liechtenstein ergeben sich zweifelsohne Chancen unter dem neuen DBA mit der Schweiz, welches am 1. Januar 2017 in Kraft getreten ist. Inwieweit aber ergeben sich dadurch Chancen für die Schweiz?
Im Grunde genommen ist die Situation bemerkenswert: die Schweiz und Liechtenstein begründen eine gemeinsame Zollunion, einen gemeinsamen Wirtschaftsraum und einen gemeinsamen Währungsraum. Ebenso begründen die beiden Nachbarstaaten ... mehr

Dr. Roger Rohner, Rohner & Erni Tax

Gemeinnützige Organisationen als Unternehmer?
Die Mehrwertsteuerpflicht setzt gemäss Art. 10 Abs. 1 MWSTG eine unternehmerische Tätigkeit voraus. Ein Unternehmen betreibt dabei, wer eine auf die nachhaltige Erzielung von Einnahmen aus Leistungen ausgerichtete berufliche oder gewerbliche Tätigkeit selbständig ausübt und unter eigenem Namen nach aussen auftritt. Dass eine solche unternehmerische Tätigkeit auch von einer gemeinnützigen Organisation, welche nicht gewinnstrebig agiert, wahrgenommen werden kann, ergibt sich schon aus der Bestimmung der Umsatzgrenze ... mehr

Seiten