NZSK >> Expertenmeinung >> Sozialversicherungsaspekte bei der Entsendung

Barbara Stötzer, rabaglio schär

Worum geht es bei der Entsendung? Ein Arbeitgeber schickt einen Arbeitnehmer zeitlich beschränkt in ein anderes Land. Dabei kommt dieser mit den dort herrschenden Normen (arbeitsrechtliche, aufenthaltsrechtliche, steuerrechtliche, sozialversicherungsrechtliche) in Kontakt. Gäbe es keine Sonderregeln zur Entsendung, würde der Arbeitnehmer in das dortige Sozialversicherungssystem wechseln, da die meisten Sozialversicherungssysteme an den Erwerbsort anknüpfen; oder es könnte zu Doppelunterstellungen kommen. Und während sich im Steuerrecht die Auswirkungen in der Regel auf die Auslandszeit beschränken, kann ein Wechsel in ein fremdes Sozialversicherungssystem nicht nur sofortige, sondern auch Spätfolgen haben: beispielsweise Beitragslücken oder dass im Leistungsfall der Arbeitnehmer oder seine Angehörigen im fremden Sozialversicherungssystem nicht oder nicht adäquat abgedeckt sind. Um derartige Risiken zu vermindern, wurden die Entsendungsregelungen geschaffen: Sie ermöglichen, dass der Arbeitnehmer, der in ein anderes Land geschickt wird, seinem heimatlichen Sozialversicherungssystem unterstellt bleibt.

Entsendungsregelungen finden sich sowohl im internen Recht der Schweiz als auch in Staatsverträgen; für die Schweiz am relevantesten sind wohl die bilateralen Verträge mit der EU/EFTA. Während sich die Entsendungsregelungen der verschiedenen Sozialversicherungsabkommen zum Teil decken, zumindest aber grundsätzlich ähneln, sind dennoch die Details von immenser Wichtigkeit. Zu beachten sind neben den allgemeinen Entsendungsvoraussetzungen insbesondere der persönliche, sachliche und – nicht zu vergessen – der intertemporäre Anwendungsbereich der Abkommen.

Welche Rechtsquellen sind anwendbar? Was sind die Voraussetzungen, wie wird eine Entsendung aufgegleist? Welche Stolpersteine sind zu vermeiden? Wie sind die Regeln bei Selbständigen? In meinem Referat an der NZSK 2018 werde ich mich mit diesen und anderen sozialversicherungsrechtlichen Fragestellungen beschäftigen. 

Treffen Sie Barbara Stötzer anlässlich der NZSK 2018.