NZSK >> Expertenmeinung >> "Hire for potential" - Wie wichtig sind Abschlussnoten im Wettbewerb um die leistungsstärksten Steuerexperten?

Roger Nellen, Nellen & Partner

Der hoch qualifizierte Steuerspezialist nimmt in vielen Unternehmen eine Schlüsselposition ein. Der erfolgreiche Abschluss des eidg. dipl. Steuerexperten dient als transparentes Gütesiegel, doch selbst die Bestnote garantiert nicht den beruflichen Erfolg. In der Praxis zeigt sich, dass nebst der Fachkompetenz ein klarer Fokus auf die Persönlichkeitskompetenz zu legen ist.

Wie stark zählt die Abschlussnote?

Noch immer haben Noten bei der Chance zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden und für die Karriere eine grosse Bedeutung.

Das Bundesamt für Statistik erfragt bei Hochschulabsolventen ein und fünf Jahre nach dem Abschluss ihre berufliche Position. Aus Gründen der Datenqualität, der Heterogenität der Notensysteme sowie der fehlenden Validität von Noten, wird die Abschlussnote nicht einbezogen. Dies kann ein Hinweis sein, dass die Aussagekraft von Noten als begrenzt eingeschätzt wird. Sie gelten als wenig objektiv und erfüllen nicht die Anforderungen zuverlässiger Messung, also der Reliabilität.

So setzt sich die Erkenntnis durch, dass die Abschlussnote wichtig, aber nicht ausschlaggebend bei der Beurteilung von Bewerbern sein sollte. Es gilt, den ganzen Menschen zu betrachten: Passen seine Fachkenntnis und Erfahrung auf die Aufgabe, passt er in die Organisationskultur und werden seine persönlichen Interessen berücksichtigt bzw. kann er in der angestrebten Funktion sein Potenzial entfalten?

Beliebte Arbeitgeber, wie EY oder Google, reduzieren längst die Bedeutung von Abschlussnoten. Ihre Analysen zeigen, dass die als wichtig eingeschätzten Skills im Berufsalltag nicht mit der Examensnote korrelieren.

Nach der Analyse von 400 Berufseinsteigern erklärte EY in Grossbritannien, keine Korrelation zwischen dem Erfolg an der Universität und der beruflichen Performance zu erkennen. Die Abschlussnote bleibt für EY ein Entscheidungsparameter, schlechte Noten sind aber kein Ausschlusskriterium mehr.

Laszlo Bock, Personalchef von Google, macht deutlich, dass Noten bei Studienabgängern ohne Berufserfahrung gering mit der künftigen Performance im Unternehmen korrelieren. Spätestens nach drei Jahren zeigt die Big-Data-Analyse keinen signifikanten Zusammenhang mehr. Das führt Bock darauf zurück, dass die Rahmenbedingungen der Hochschule wenig mit dem Arbeitsalltag zu tun haben. Gleichzeitig macht Google gute Erfahrungen darin, Menschen ohne Hochschulabschluss einzustellen. Längst hat sich gezeigt, dass Teams mit einer ausgeprägten Diversität kreativer, produktiver und innovativer arbeiten.

Das Anforderungsprofil gesuchter Persönlichkeiten

Grundlage jedes Suchprozesses bildet das klar definierte Anforderungsprofil. Bei Steuerspezialisten spielt die soziale Kompetenz eine ebenso wichtige Rolle wie die analytische Begabung. Mit gelassenem Entscheidungsverhalten und Kundenorientierung fungiert der Steuerberater als qualifizierter Ansprechpartner für Kunden und Behörden sowie innerhalb des Unternehmens. Je nach Aufgabe braucht er Führungs- und Sozialkompetenz mit kommunikativen Fähigkeiten, muss geistig flexibel, kreativ und konfliktfähig sein und engagiert verhandeln können. Die unternehmerische Kompetenz mit guter Planung und Organisation sowie kommerziellem Denken runden das Profil ab.

Chancen und Risiken aus der Unternehmensumwelt, so auch regulatorische Vorgaben, unterliegen einem permanenten Wandel. Hinzu kommt der Einfluss der Digitalisierung auf die Geschäftsmodelle. Den Herausforderungen der VUCA-Welt mit Freude an agilem Arbeiten, guter Vernetzung und lebenslangem Lernen zu begegnen, wird zu einer Schlüsselkompetenz – auch für Steuerberater.

Differente Interessen seitens der Stelleninhaber

Der gestaltende Machertyp mit unternehmerischem Denken wünscht sich ein breites Aufgabenspektrum mit hohem Entscheidungsspielraum. Für den Einsatz in einem dynamischen KMU ist das Allroundtalent mit Hands on Mentalität besonders geeignet.

Der analysestarke Stratege beschäftigt sich gern mit komplexen Steuerthemen. Bevorzugt er eine Fachspezialisierung, feste Strukturen und Entscheidungswege, plant er seine Laufbahn eher bei den Big4, die bei entsprechender Qualifikation sowie Engagement eine kontinuierliche Karriere ermöglichen.

Die Position als Inhouse Counsel bei einem Konzern ist für Steuerexperten attraktiv, um ihr breites Fachwissen einzubringen und anzuwenden. Juristen mit Steuerexperten Diplom interessieren sich oft stärker für die Tätigkeit in einer renommierten Anwaltskanzlei.

Im Bewerbungsprozess die Kandidaten kennenlernen und einschätzen

Im Auswahlprozess wird die fachliche und persönliche Qualifikation der Bewerber geprüft. Trotz Fachkenntnissen und Engagement ist ein Bewerber nur passend, wenn er sich gut in das Team fügt und sich mit der Kultur und den Werten des Unternehmens identifiziert. Ein Mitarbeitender entfaltet sein ganzes Potenzial, wenn er zudem Interesse für die Aufgaben mitbringt.

Die berufliche Qualifikation lässt sich durch fachliche Gespräche ergründen. Mit den richtigen Fragen im Vorstellungsgespräch bringt der erfahrene Headhunter oder Personaler die Persönlichkeitskompetenz in Erfahrung. Zeigen sich Widersprüche, bringen weitere Gespräche Klarheit. Präsentiert der Bewerber eine Fallstudie, zeigt er fachliche Qualifikation und Persönlichkeit im direkten Zusammenspiel. Ergänzend kann ein Assessment oder ein Probearbeitstag helfen: Beide Parteien lernen sich besser kennen und der Bewerber erhält einen tiefer gehenden Einblick in die künftige Arbeitsumgebung.

Fazit

Noch immer spielen Noten bei der Bewertung von Bewerberprofilen eine bedeutende Rolle, wenngleich wir heute wissen, dass keine unmittelbaren Rückschlüsse auf die Performance in der Organisation möglich sind. Noten können ein Indikator sein, was Lernfähigkeit, Lernleistung und allgemeine Leistungsbereitschaft anbelangt, sie sind in vielen Fällen jedoch auch eine statische und wenig dynamische Betrachtung. Recruiter sind daher aufgefordert, das ganze Skill-set des Bewerbers zu analysieren und sich Zugang zur Essenz der Persönlichkeit zu verschaffen, dies ganz im Sinne von "Hire for potential".